Beitrag zum MISDOOM Symposium: Propaganda-Accounts auf Twitter

21.03.2019

Vom 27.02.-01.03.19 fand das „Multidisciplinary International Symposium on Disinformation in Open Online Media“ (MISDOOM) am Competence Center Communication (CCCOM) der HAW Hamburg statt. Das Team des International Media Center (IMC) beteiligte sich mit einem Beitrag über den Einfluss von Propaganda Accounts auf Twitter.

Während des MISDOOM Symposiums wurden multidisziplinäre und internationale wissenschaftliche Beiträge zur Identifikation und Bekämpfung von Falschinformationen in öffentlichen Onlinemedien präsentiert und diskutiert.

Journalisten, Sozialwissenschaftler und Informatiker nahmen an der Konferenz teil, um über den Umgang mit Desinformationen und anderen Ausprägungen zu diskutieren. Dabei wurden Problemstellungen, Forschungsideen sowie bereits erzielte Erfolge miteinander geteilt.

Experten wie Greg Barber (The Washington Post), Stefano Cresci (Wissenschaftlicher Mitarbeiter der IIT-CNR, Pisa, Italien), und André Calero Valdez (Senior Researcher an der RWTH Aachen) präsentierten aktuellste Forschungsergebnisse zu den Themen der Falschinformationen in sozialen Medien, dem Umgang mit Nutzerkommentaren auf Basis von künstlicher Intelligenz und Manipulationsversuchen durch Social Bots.

Im Panel „Bot Detection and Infrastructure“ präsentierten Tanja Drozdzynski, Bastian Kießling und Jan Schacht (Wissenschaftliche Mitarbeiter des IMC) ihre Arbeit unter dem Titel „State Propaganda on Twitter – How Iranian Propaganda Accounts Tried to Negatively Influence the Discourse on Saudi Arabia“. Anhand von öffentlich zur Verfügung gestellten Daten von Twitter konnte analysiert werden, dass iranische Propaganda-Accounts Informationen verbreiteten, die negative Rückschlüsse auf Saudi-Arabien zuließen.

Viele Tweets im Untersuchungssample beinhalteten Kritik gegenüber der militärischen Offensive im Jemen und warfen dem Königshaus vor, Terrorismus zu unterstützen. Zudem ließ sich anhand von Datenanalysen aufzeigen, dass eindeutig identifizierbare Cluster aktiv Inhalte des international agierenden iranischen Staatssenders Press TV sowie des russischen Counterparts RT (ehemals Russia Today), über die Retweet-Funktion verbreiteten.

Für weitere Informationen:

Bastian Kießling
kiessling@internationalmedia.center

Tanja Drozdzynski
drozdzynski@internationalmedia.center

Jan Schacht
schacht@internationalmedia.center