IMC - International Media Center

 

Start   > Stipendien   > Afrika

Deutsch-Afrikanisches Medienprogramm

Das International Media Center (IMC) bündelt in seinem Deutsch-Afrikanischen Medienprogramm eine Vielzahl von Projekten und Kooperationen in Subsahara-Afrika. Die Schwerpunkte liegen auf der internationalen Journalistenausbildung und der international vergleichenden Journalismusforschung.

Die verschiedenen Vorhaben verbindet ein gemeinsames Anliegen: die Förderung der Presse- und Meinungsfreiheit und die Stärkung demokratischer Strukturen in Afrika. Zentral ist dabei immer der Austausch auf Augenhöhe mit den afrikanischen Kooperationspartnern. Die derzeitigen Beziehungen des IMC konzentrieren sich vor allem auf Kenia, Malawi, Tansania, Sambia und Südafrika.

Das IMC sieht in der professionellen journalistischen Ausbildung eine zentrale Grundlage für gesellschaftlich relevanten und funktionalen Journalismus. In einer globalisierten Welt müssen junge Journalistinnen und Journalisten internationale Zusammenhänge verstehen. Eine international ausgerichtete Journalistenausbildung steht daher im Zentrum des Deutsch-Afrikanischen Medienprogramms am IMC und ermöglicht dem journalistischen Nachwuchs aus verschiedenen afrikanischen Ländern und aus Deutschland mit-  und voneinander zu lernen.

Zur Förderung des journalistischen Nachwuchses hat das IMC gemeinsam mit einer der führenden Journalistenschulen in Tansania ein gemeinsames Programm ins Leben gerufen – an der Universität von Tansanias Medienhauptstadt und Hamburgs Partnerstadt Dar es Salaam. Wichtiger Bestandteil der Kooperation sind wechselseitige Besuche von Studierenden, die vor Ort gemeinsam journalistisch arbeiten und die Ergebnisse auf einer Projektwebsite präsentieren. Den Teilnehmern wird Wissen über praktischen Journalismus in einem anderen sozialen, politischen und kulturellen Umfeld vermittelt, indem die jungen Journalisten vor Ort gemeinsam journalistische Produkte erstellen. Der Austausch leistet einen Beitrag zur Förderung von demokratischer Kultur und Qualitätsjournalismus.

Am IMC gibt es Expertise im Bereich der empirischen (international vergleichenden) Journalismusforschung. Zentrales Anliegen der Journalismusforschung am IMC ist es, den Journalismus im Kontext der Gesellschaft, in der er operiert, zu verstehen. Ein international vergleichendes Vorgehen ermöglicht nicht nur die Unterscheidung zwischen universellen und spezifischen Charakteristika der jeweiligen Journalismussysteme – ein Blick in die Ferne schärft oft auch die Wahrnehmung der eigenen Gesellschaft.

 

Fokus: Afrika //
Deutsch-Afrikanisches Medienprogramm
IMC Newsletter